Verhalten bei Bränden

angler_verhalten_bb_internet.jpg

  • Was sollten die Kinder wissen?
  • Wovon gehen Brandgefahren aus?
  • Wie kann ich vorbeugen?
  • Wie verhalte ich mich im Brandfall richtig?

In den folgenden Abschnitten möchten wir Ihnen einige Hinweise und Hilfestellungen zum brandschutzgerechten Verhalten, zur Brand- schutzerziehung und dem richtigen Verhalten im Brandfall geben.

Die gefährlichsten Mythen

„Wenn es brennt habe ich mehr als 10 Minuten Zeit die Wohnung zu verlassen.“  Falsch !!

Das ist ein tödlicher Irrtum ! Die Zeit sich aus einem vom Brand betroffenen Gebäude in Sicherheit zu bringen ist kürzer als Sie glauben, denn nicht die Flammen, sondern der sich schnell ausbreitende giftige Brandrauch ist die größte Gefahr für die Betroffenen. Der Brandrauch gefährdet Ihre Atmung und nimmt Ihnen die Sicht. Gebäude, in denen es brennt und man trotzdem alles sieht, gibt es nur im Film. In Wirklichkeit ist es stock-finster wie in der Nacht und unvorstellbar heiß!

ernst_abbe_1.jpg In diesem Gebäude gab es eine relativ kleine Brandstelle in einem Raum, dies reichte aus die gesamt obere Etage so stark zu verqualmen, dass sich die Einsatzkräfte nur tastend vorbewegen konnten.

„Meine Nachbarn oder mein Haustier werden mich rechtzeitig alarmieren.“ Falsch !!

Eine gefährliche Fehleinschätzung, besonders nachts, wenn der Nachbar schläft und das Haustier im Nebenzimmer ist.

„Wer aufpasst, ist vor Brandgefahren sicher.“ Falsch !!

 

Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet. Auch bei größter Vorsicht sind die Gefahren nicht gänzlich auszuschließen!

Brand in einer elektrischen Anlage (Beleuchtung) Brandstiftung im Treppenhaus

Gefahren im Alltag:

Die Palette der Gefahren durch die Brände entstehen können ist groß und wir begegnen ihr täglich. Nachts ist die Gefahr am größten bei einem Brand ums Leben zu kommen, denn der schlafende Mensch bemerkt den tödlichen Rauch nicht! Rauchmelder retten Leben!

Gefahren durch Elektrische Geräte und Anlagen:

Fast jeder vierte Brand in Privathaushalten entsteht durch elektrische Hausgeräte

wie zum Beispiel:

  • Heizgeräte
  • Bügeleisen
  • Kühlschränke
  • Stand – by – Modus bei HiFi und TV – Geräten

 Brand durch einen Defekt am Wäschetrockner. Brand einer Heizung, Defekt in der E-Anlage.Hier lagen brennbare Gegenstände auf einer heissen Herdplatte.

Gefahren im Küchenbereich:

wie zum Beispiel:

  • nicht abgestellte Herdplatten
  • brennbare Materialien auf- oder in der Nähe von heißen Herdplatten
  • Ablöschen von brennendem Fett mit Wasser (Fettexplosion)

Gefahren durch Feuerstellen und Heizgeräte:

  • Kamine, Grill, Lagerfeuer, Heizstrahler u.v.m.
  • Transport und Lagerung von heißer Asche
  • Abstände zu brennbaren Materialien während des Betriebes
  • Unterstellen heißer Geräte in der Nähe brennbarer Materialien oder brennbaren Gebäuden (Lauben etc.)

Hier wurde die Asche der Heizung einfach im Keller gelagert.

 Abstand brennbare Materialien zur Heizung? Hier besteht eine sehr hohe Brandgefahr!Hier wurde die Asche der Heizung einfach im Keller gelagert.Brandausbruch an der Wanddurchführung  des Abgasrohres.

Gefahren zu Weihnachten und Silvester:

  • Lassen sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt.
  • Weihnachtsbäume und Adventskränze können sich explosionsartig entzünden.
  • Silvesterraketen und Knaller stellen eine permanente Brandgefahr dar, wenn sie nicht ordnungsgemäß gehandhabt werden.

Dieser Brand entsand durch eine Weihnachtsbeleuchtung die über Nacht nicht ausgeschaltet wurde.Hier brannte das Erdgschoss eines Einfamilienhauses, durch einen in Brand geratenen Weihnachtsbaum nahezu komplett aus.brand_wohnhaus_berchtesgardenerstr._038_klein.jpg

Dieser Brand entsand durch eine Weihnachtsbeleuchtung die über Nacht nicht ausgeschaltet wurde. Hier brannte das Erdgschoss eines Einfamilienhauses, durch einen in Brand geratenen Weihnachtsbaum nahezu komplett aus.

Gefahren durch Rauchen

  • Rauchen im Bett (Einschlafen, herunterfallende Glut)
  • nicht bemerkte heruntergefallene Kippen
  • Aschenbecher in Kunststoffbehälter entleert

Gefahren durch brennbare Flüssigkeiten:

  • Der Umgang mit brennbaren Flüssigkeiten stellt immer ein erhöhtes Brandrisiko dar.
  • Vorsicht bei Kraftstoffen, Farben und Lacke, Leim u.s.w ....

Verhalten im Brandfall, wenn Sie das Gebäude noch verlassen können!

  • Ruhe bewahren, geraten Sie nicht in Panik !
  • Verlassen Sie umgehend das Haus !
  • Bewegen Sie sich gebückt oder kriechend am Boden,unten sind Hitze und Rauch nicht so stark.
  • Halten Sie sich nicht auf, um etwas mitzunehmen oder zu suchen,Sie haben keine Zeit!!!!
  • Machen Sie alle Hausbewohner auf die Gefahr aufmerksam !
  • Schließen Sie jede Tür durch die Sie gegangen sind !
  • Alarmieren Sie die Feuerwehr wenn Sie das Haus verlassen haben oder lassen Sie es durch eine andere Person machen. 
  • 112 wählen, ruhig und deutlich sprechen,
      • wo brennt es
      • was brennt
      • sind Menschen oder Tiere in Gefahr
      • wer meldet den Brand
      • weitere Fragen der Feuerwehr abwarten !

Bleiben Sie auf jeden Fall in der Nähe Ihres Hauses / Wohnung, außerhalb des Gefahrenbereiches, weisen Sie die Rettungskräfte ein, machen Sie sich bemerkbar.

Für die Feuerwehr ist es von äußerster Wichtigkeit, ob noch Personen vermisst werden oder ob alle das Brandobjekt verlassen haben.

Verhalten im Brandfall, wenn die Fluchtwege verqualmt sind!

  • Ruhe bewahren, geraten Sie nicht in Panik !
  • Versuchen Sie nicht durch verqualmte Räume zu gehen !  (Hohe Vergiftungsgefahr durch die Rauchgase!)
  • Wenn der Fluchtweg durch Rauch und Flammen abgeschnitten ist, begeben Sie sich in einen Raum der nicht vom Feuer und nicht oder nur gering von Brandrauch betroffen ist!
  • Schließen Sie die Tür und dichten diese wenn möglich mit einer Decke oder ähnlichem ab!
  • Sollte in diesem Raum ein Telefon zur Verfügung stehen, alarmieren Sie die Feuerwehr!
  • Öffnen Sie das Fenster und machen Sie sich laut bemerkbar!
  • Rettung durch die Feuerwehr abwarten.
  • Halten Sie Oberkörper und Kopf so tief wie möglich aus dem Fenster, Rauch und Hitze ziehen im oberen Bereich des Fensters ab.

Flucht- und Rettungswege

Achten Sie darauf, dass

  • Flure und Treppenhäuser stets frei von brennbaren und / oder sperrigen Gegenständen, wie z.B. Fahrräder, Pappkartons, Möbel, Farben, Kunststoffen, brennbaren Flüssigkeiten oder ähnlichem sind.
  • Türen in Rettungswegen ständig geschlossen, aber niemals verschlossen sind. Türen und Rettungswege sind meist so konstruiert, dass sie im geschlossenen Zustand einer Rauch- und Brandausbreitung für mindestens 30 Minuten Widerstand leisten können. Aus diesem Grund sollten solche Türen nicht mit Holzkeilen oder ähnlichen Konstruktionen offen gehalten werden,
  • Ihr Auto nicht auf oder vor Hydranten und in Feuerwehrzufahrten parken.
    Beim Parken im Straßenbereich, sollte man darauf achten, dass Kreuzungsbereiche freigehalten werden und bei engen Straßen die Durchfahrt zwischen den parkenden Fahrzeugen so groß bleibt, dass die Durchfahrt für Feuerwehrfahrzeuge jederzeit gewährleistet ist.

Brände Verhindern !

  • Niemals im Bett Rauchen !
  • Zigaretten und Zigarettenreste nur in nichtbrennbaren Behältnissen ablegen! Offenes Feuer z.B. Kerzen, Kamin etc. nie unbeaufsichtigt lassen !
  • Elektrische Geräte nie ohne Aufsicht betreiben, z.B.: Kaffeemaschinen, Bügeleisen, E – Herd, Lichterketten, Waschmaschinen usw.
  • Brennendes Fett (z.B.: in der Pfanne oder im Fondue – Gerät) nie mit Wasser löschen, sondern mit Löschdecke oder passendem Deckel abdecken und damit ersticken.
  • Reparaturen an Gas oder Elektrogeräten nur vom Fachbetrieb durchführen lassen !
  • Holzfeuer im Freien nie unbeaufsichtigt lassen.Löschmittel bereit halten und bei Beendigung der Abbrennarbeiten vollständig ablöschen.
  • Holzkohlegrill nie unbeaufsichtigt lassen, nur im Freien betreiben und nach dem Grillen restlos ablöschen und im Freien abkühlen lassen (auf ausreichend Abstand zu brennbaren Materialien achten).
  • Asche von Kaminen, Grills, Heizung oder ähnlichen Feuerungsanlagen die Asche hinterlassen, nur in nichtbrennbaren Behältern transportieren und lagern. Glut, die sich in der Asche befindet hält sich bis zu 48 Stunden.

Wir wollen helfen!

Sie tragen dazu bei, dass es uns erfolgreich möglich ist !

Was sollten Ihre Kinder wissen?

Ratgeber für Eltern - So schulen Sie Ihre Kinder!  "Brandschutzerziehung für Kinder"

  • Streichhölzer und Feuerzeuge sicher vor Kindern aufbewahren!

Gefahrentraining:

  • Umgang mit Feuer üben
    Wer Bescheid weiß, spielt nicht mit dem Feuer!

Im Brandfall,

  • Wohnung sofort verlassen, nichts mitnehmen, Ihr habt keine Zeit!
  • Die Türen schließen, so kann sich Rauch und Feuer nicht so schnell ausbreiten!
  • Wenn der Fluchtweg abgeschnitten ist, nicht verstecken!
  • Die Tür zu dem Zimmer, in dem kein Rauch und kein Feuer ist, verschließen und am Fenster laut um Hilfe rufen.
  • Eltern oder andere Erwachsene rufen und um Hilfe bitten.
  • Keine Angst vor Bestrafung vermitteln.
  • Die Gefahren und Folgen von Feuer erklären und deutlich machen.
  • Erklären, dass alles schlimmer wird wenn man nicht sagt, dass es brennt. Ãœben Sie mit den Kindern die Grundregeln im Brandfall.

Ein Brand meldet sich vorher nicht an.
Es kann sehr schnell, aber auch gar nicht dazu kommen !
Darum sollte jeder wissen, wie er sich richtig verhält !